Zentrifugen und Maschinen der Fest- und Flüssigtrenntechnik - Generalüberholte Maschinen der Fest- und Flüssigstofftrenntechnik. - www.second-first.de

Second First GmbH
Second First Maschinenhandel
Deutsch
Englisch
Second First
Second First Maschinenhandel
Second First
Second First Maschinenhandel
Englisch
Deutsch
Deutsch
Englisch
Second First Maschinenhandel
Second First
Direkt zum Seiteninhalt
Zentri­fugen ­sowie ­Maschinen
der Fest- und ­Flüssig­trenn­technik
Bei uns erhalten Sie generalüberholte Maschinen und Ersatzteile namhafter Hersteller wie
Alfa Laval, CEPA, Ellerwerk, Escher Wyss, Ferrum, Flottweg, Heinkel, Krauss Maffei, Riera Nadeu, Siebtechnik, Sharples.
Qualität ohne Kompromisse,
auch wenn's schnell gehen muss.
Überholung

Unsere generalüberholten Gebrauchtmaschinen sind kein Kompromiss zur Neumaschine sondern eine gleichwertige Alternative.

Vor dem Ankauf werden die Gebrauchtmaschinen einer eingehenden Prüfung unterzogen. Sie werden unter Einhaltung der ATEX-Richtlinien für die neue Anwendung präzise ausgestattet und je nach Erfordernis modifiziert.

Nach  Abschluss der Arbeiten durchlaufen unsere Zentrifugen einen 8-stündigen Probelauf, bei dem die Lagertemperatur kontinuierlich gemessen und protokolliert wird. Ein Protokoll zur Schwingungsmessung während des Probelaufs sowie das Wuchtprotokoll der Trommel ergänzen die Maschinendokumentation.

Falls erforderlich, werden neuen Zeichnungen zu Bauteilen erstellt und in die Dokumentation aufgenommen.

Wir übernehmen 12 Monate die volle mechanische Gewährleistung (ausgenommen sind Verschleißteile).
Reparatur

Bei der Überholung und Instandsetzung von älteren Maschinen werden durch die Komponenteninspektion immer wieder Bauteile entdeckt, die

    • mechanisch deformiert
    • durch Korrosion und Verschleiß geschädigt
    • Materialbedingt nicht mehr tauglich sind
  
und daher vor der weiteren Verwendung aufgearbeitet und repariert werden müssen.

Wir verfügen aus langjähriger Instandsetzungserfahrung sowie umfangreicher prozess- und fertigungstechnischer Kenntnisse über bestes Verfahrens-know-how zur Aufarbeitung solcher Komponenten. Dabei werden für das Reverse Engineering mit RFA-Materialanalyse, mobiler 3D-Scannertechnik und Scan-to-CAD-Engineering modernste Methoden für ein hochwertiges Bauteildesign eingesetzt.

Die Reparaturen erfolgen durch Auftragsschweißen, Beschichten, Redesign oder komplette Neufertigung im Netzwerk mit erstklassigen Fertigungsverfahren und abschließender Qualitätssicherung.
Ersatzteile

Ausgestattet mit modernster CAD Technologie in Software (z.B. AutoCAD Mechanical) und Ausgabegeräten (z.B. Plotter DIN A0) erstellen wir Konstruktionszeichnungen für neu herzustellende Ersatzteile und komplettieren damit die spätere Maschinendokumentation:

    • Zentrifugentrommeln für Schäl- oder Schubzentrifugen
    • Wellen
    • Wellenschutzbüchsen
    • Austragsschnecke und Schneckentrog
    • Schnecken für Siebschneckenzentrifugen
    • Gehäuse (z.B. Filtratgehäuse für Schubzentrifugen)
    • Trommelverlängerung für Schubzentrifuge
    • Dekantertrommel und Schnecke.
Umrüstung

Entsprechend einer neuen Anwendung rüsten wir Zentrifugen nach Ihrem Wunsch um. Häufig wünschen unsere Kunden die Umrüstung der Antriebstechnik von Zentrifugen auf den neuesten Stand der Technik.

Dabei werden Zentrifugen mittels Frequenzumrichter stufenlos in ihrem Drehzahlbereich betrieben. Das  Abbremsen geschieht entweder über Bremswiderstände oder je nach Betriebsweise über Netzrückspeisemodule. Hierdurch besteht der Vorteil, die beim Bremsen erzeugte elektrische Energie zu nutzen, indem sie ins  Netz zurückgespeist wird und nicht über den Bremswiderstand in Abwärme gewandelt wird.

Wir legen die Antriebseinheit aus und erstellen eine Amortisationsrechnung für das Netzrückspeisemodul.

In den meisten Anwendungsfällen rechnet sich diese Investition schon nach zwei Jahren.
Steuerung

In unserem Lieferumfang ist die komplette Zentrifugensteuerung basierend auf speicherprogrammierbarer Steuerung enthalten. Überwiegend findet die Simatic S7-Reihe in Verbindung mit einem HMI-Touch-Panel Verwendung.

In Zusammenarbeit mit Ihnen erstellen wir das Pflichtenheft,  welches als spätere Grundlage zur Umsetzung der Zentrifugensteuerung dient. Die Standardsteuerung beinhaltet den manuellen und automatischen Programmablauf der Zentrifugensteuerung. Im manuellen Betrieb ist jeder Schritt einzeln anwählbar (z.B. für den Servicebetrieb).

Unsere modular aufgebaute Steuerungen erlauben es später mit geringem Aufwand weitere Rezepturen im Programmablauf nachzurüsten. Die Vor-Ort-Bedienstation ist meist im explosionsgefährdeten Bereich in der unmittelbaren Nähe der Zentrifuge installiert. Hier kommen ausschliesslich nach ATEX-Richtlinien zertifizierte Komponenten zur Anwendung.

Zur Prozessvisualisierung verwenden wir standardmäßig Panel PC 12" mit der neuesten Technologie. Der Vorteil dieser Geräte ist u.a., dass sie direkt über eine Profibusanbindung mit einer übergeordneten Steuerung verbunden werden können.
Dokumentation

Keine Maschine ohne Dokumentation. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der Zentrifuge und besteht üblicherweise aus:

    • Allgemeine Beschreibung der Anlage
    • Bedienungsanleitung
    • Wartungsanweisung
    • Sicherheitshinweise zur Bedienung
    • Steuerungsablauf
    • Schaltpläne für Elektro und Hydraulik
    • Bauteilbeschreibungen mit Stücklisten
    • Ersatzteilliste
    • Festigkeitsnachweis der Trommel
    • Zeichnungen zu Baugruppen, wie Trommel, Welle, Lagerung
    • Fundamentplan mit Angabe der dynamischen und statischen Lasten
    • Technische Unterlagen zu Anbauteilen
    • Prüfbuch für Zentrifugen nach BGG 934 (ehemals VBG 7z)
Inbetriebnahme

Beginnend mit dem Loop Check der elektrischen Verkabelung zur Zentrifugensteuerung sowie der Kontrolle aller angeschlossenen Rohrleitungen wird mit der Inbetriebnahme begonnen. Während des Einsatzes erhalten Sie von unserem erfahrenen Techniker und Programmierern ein tägliches Feedback über den Einsatzfortschritt.

Im abschließenden Testlauf, wenn möglich mit Produkt, werden alle wichtigen Betriebsfunktionen überprüft und die Betriebsmannschaft gleichzeitig in die Fahrweise der Maschine eingewiesen. Alle Arbeiten und Tests werden in einem Übergabeprotokoll erfasst und fließen zusammen mit Kommentaren und eventuell Vorschläge zur Optimierung des Prozesses in unseren Inbetriebnahmebericht ein.
UVV Prüfung (Prüfungen nach DGUV)

Grundlage der Unfallverhütungsvorschrift (UVV) bildet die BGG 934. Darin sind u.a. folgende Punkte geregelt,

    • durch welche Personen Maschinenprüfungen durchzuführen sind
    • zu welchen Zeitpunkten Prüfungen erforderlich sind
    • in welchem baulichen Zustand Maschinen zu prüfen sind
    • welche Maschinenbestandteile zu prüfen sind

Wir führen die notwendigen Arbeiten mit unseren befähigten Servicetechnikern bei Ihnen vor Ort oder bei uns in der Werkstatt durch. Die durchgeführte Unfallverhütungsvorschrift wird im Zentrifugenbuch durch uns verantwortlich dokumentiert und gezeichnet.
Überholung

Unsere generalüberholten Gebrauchtmaschinen sind kein Kompromiss zur Neumaschine sondern eine gleichwertige Alternative.

Vor dem Ankauf werden die Gebrauchtmaschinen einer eingehenden Prüfung unterzogen. Sie werden unter Einhaltung der ATEX-Richtlinien für die neue Anwendung präzise ausgestattet und je nach Erfordernis modifiziert.

Nach  Abschluss der Arbeiten durchlaufen unsere Zentrifugen einen 8-stündigen Probelauf, bei dem die Lagertemperatur kontinuierlich  gemessen und protokolliert wird. Ein Protokoll zur Schwingungsmessung während des Probelaufs sowie das Wuchtprotokoll der Trommel ergänzen die Maschinendokumentation.

Falls erforderlich, werden neuen Zeichnungen zu Bauteilen erstellt und in die Dokumentation aufgenommen.

Wir übernehmen 12 Monate die volle mechanische Gewährleistung (ausgenommen sind Verschleißteile).
Reparatur

Bei der Überholung und Instandsetzung von älteren Maschinen werden durch die Komponenteninspektion immer wieder Bauteile entdeckt, die

  • mechanisch deformiert
  • durch Korrosion und Verschleiß geschädigt
  • Materialbedingt nicht mehr tauglich sind
 
und daher vor der weiteren Verwendung aufgearbeitet und repariert werden müssen.

Wir verfügen aus langjähriger Instandsetzungserfahrung sowie umfangreicher prozess- und fertigungstechnischer Kenntnisse über bestes Verfahrens-know-how zur Aufarbeitung solcher Komponenten. Dabei werden für das Reverse Engineering mit RFA-Materialanalyse, mobiler 3D-Scannertechnik und Scan-to-CAD-Engineering modernste Methoden für ein hochwertiges Bauteildesign eingesetzt.

Die Reparaturen erfolgen durch Auftragsschweißen, Beschichten, Redesign oder komplette Neufertigung im Netzwerk mit erstklassigen Fertigungsverfahren und abschließender Qualitätssicherung.
Ersatzteile

Ausgestattet mit modernster CAD Technologie in Software (z.B. AutoCAD Mechanical) und Ausgabegeräten (z.B. Plotter DIN A0) erstellen wir Konstruktionszeichnungen für neu herzustellende Ersatzteile und komplettieren damit die spätere Maschinendokumentation:

  • Zentrifugentrommeln für Schäl- oder Schubzentrifugen
  • Wellen
  • Wellenschutzbüchsen
  • Austragsschnecke und Schneckentrog
  • Schnecken für Siebschneckenzentrifugen
  • Gehäuse (z.B. Filtratgehäuse für Schubzentrifugen)
  • Trommelverlängerung für Schubzentrifuge
  • Dekantertrommel und Schnecke.
Umrüstung

Entsprechend einer neuen Anwendung rüsten wir Zentrifugen nach Ihrem Wunsch um. Häufig wünschen unsere Kunden die Umrüstung der Antriebstechnik von Zentrifugen auf den neuesten Stand der Technik.

Dabei werden Zentrifugen mittels Frequenzumrichter stufenlos in ihrem Drehzahlbereich betrieben. Das  Abbremsen geschieht entweder über Bremswiderstände oder je nach Betriebsweise über Netzrückspeisemodule. Hierdurch besteht der Vorteil, die beim Bremsen erzeugte elektrische Energie zu nutzen, indem sie ins  Netz zurückgespeist wird und nicht über den Bremswiderstand in Abwärme gewandelt wird.

Wir legen die Antriebseinheit aus und erstellen eine Amortisationsrechnung für das Netzrückspeisemodul.

In den meisten Anwendungsfällen rechnet sich diese Investition schon nach zwei Jahren.
Steuerung

In unserem Lieferumfang ist die komplette Zentrifugensteuerung basierend auf speicherprogrammierbarer Steuerung enthalten. Überwiegend findet die Siemens Simatic S7-Reihe in Verbindung mit einem HMI-Touch-Panel Verwendung.

In Zusammenarbeit mit Ihnen erstellen wir das Pflichtenheft,  welches als spätere Grundlage zur Umsetzung der Zentrifugensteuerung dient. Die Standardsteuerung beinhaltet den manuellen und automatischen Programmablauf der Zentrifugensteuerung. Im manuellen Betrieb ist jeder Schritt einzeln anwählbar (z.B. für den Servicebetrieb).

Unsere modular aufgebaute Steuerungen erlauben es später mit geringem Aufwand weitere Rezepturen im Programmablauf nachzurüsten. Die Vor-Ort-Bedienstation ist meist im explosionsgefährdeten Bereich in der unmittelbaren Nähe der Zentrifuge installiert. Hier kommen ausschliesslich nach ATEX-Richtlinien zertifizierte Komponenten zur Anwendung.

Zur Prozessvisualisierung verwenden wir standardmäßig Panel PC 12" mit der neuesten Technologie. Der Vorteil dieser Geräte ist u.a., dass sie direkt über eine Profibusanbindung mit einer übergeordneten Steuerung verbunden werden können.
Dokumentation

Keine Maschine ohne Dokumentation. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der Zentrifuge und besteht üblicherweise aus:

  • Allgemeine Beschreibung der Anlage
  • Bedienungsanleitung
  • Wartungsanweisung
  • Sicherheitshinweise zur Bedienung
  • Steuerungsablauf
  • Schaltpläne für Elektro und Hydraulik
  • Bauteilbeschreibungen mit Stücklisten
  • Ersatzteilliste
  • Festigkeitsnachweis der Trommel
  • Zeichnungen zu Baugruppen, wie Trommel, Welle, Lagerung
  • Fundamentplan mit Angabe der dynamischen und statischen Lasten
  • Technische Unterlagen zu Anbauteilen
  • Prüfbuch für Zentrifugen nach BGG 934 (ehemals VBG 7z
Inbetriebnahme

Beginnend mit dem Loop Check der elektrischen Verkabelung zur Zentrifugensteuerung sowie der Kontrolle aller angeschlossenen Rohrleitungen wird mit der Inbetriebnahme begonnen. Während des Einsatzes erhalten Sie von unserem erfahrenen Techniker und Programmierern ein tägliches Feedback über den Einsatzfortschritt.

Im abschließenden Testlauf, wenn möglich mit Produkt, werden alle wichtigen Betriebsfunktionen überprüft und die Betriebsmannschaft gleichzeitig in die Fahrweise der Maschine eingewiesen. Alle Arbeiten und Tests werden in einem Übergabeprotokoll erfasst und fließen zusammen mit Kommentaren und eventuell Vorschläge zur Optimierung des Prozesses in unseren Inbetriebnahmebericht ein.
UVV Prüfung ­(Prüfungen nach DGUV)


Grundlage der Unfallverhütungsvorschrift (UVV) bildet die BGG 934. Darin sind u.a. folgende Punkte geregelt,

  • durch welche Personen Maschinenprüfungen durchzuführen sind
  • zu welchen Zeitpunkten Prüfungen erforderlich sind
  • in welchem baulichen Zustand Maschinen zu prüfen sind
  • welche Maschinenbestandteile zu prüfen sind

Wir führen die notwendigen Arbeiten mit unseren befähigten Servicetechnikern bei Ihnen vor Ort oder bei uns in der Werkstatt durch. Die durchgeführte Unfallverhütungsvorschrift wird im Zentrifugenbuch durch uns verantwortlich dokumentiert und gezeichnet.
Anschrift
Second First GmbH
Rotating Parts & Engineering
Seeholzenstraße 6
82166 Gräfelfing
Technik & Verkauf
Michael Hohenester
Tel: +49 (0) 89 85 27 - 77
Fax: +49 (0) 89 85 27 - 40
Mail: info@second-first.de
Vertrieb & Steuerungstechnik
Andreas Wildenburg
Tel: +49 (0) 89 85 27 - 77
Fax: +49 (0) 89 85 27 - 40
Mail: info@second-first.de
Ihre Kontaktdaten

Firmensitz und Werkstatt
Lager und Werkstatt
+49 89 85 27 77
+49 89 85 27 40
2021
Zurück zum Seiteninhalt
Anrufen Zu Kontakte hinzufügen